• Logo

Bessere Qualität der Strom- und Gasbilanzierung

(vom 23.07.2013)

 

Bessere Qualität der Strom- und Gasbilanzierung

Stadtwerke Meerane errichten neue Wetterstation

Am 22.7.2013 erfolgte der erste Spatenstich für die neue Wetterstation
der Stadtwerke Meerane. Gemeinsam mit meteomedia, einem der
führenden Wetterdienstleister Europas, wird dieses Projekt zur
Verbesserung der Prognosequalität für die Gas- und Strombilanzierung im
Netzbereich umgesetzt.


„Wir errichten die Station gemeinsam mit meteomedia. Unsere Station
wird in das Netz der Wetterstationen von meteomedia integriert“, erklärt
Patrick Kühni, Leiter Netze bei den Stadtwerken Meerane. Die Station ist
notwendig, da sich die Eigenschaften des Erdgases je nach Temperatur
physikalisch verändern. Auch auf den Stromverbrauch hat das Wetter
Einfluss. Schon kleinere Temperaturunterschiede zwischen Prognose und
Realtemperatur haben große Auswirkungen auf den Gasbedarf eines
Tages.

Derzeit nutzen die Stadtwerke Meerane die Daten der Wetterstation
Zwickau. „Allerdings haben wir festgestellt, dass die Temperaturprognosen
für Zwickau nur teilweise für das Stadtgebiet von Meerane gelten. Aus
diesem Grund haben wir uns für den Neubau einer eigenen Wetterstation
entschieden“, erläutert Kühni weiter. Erfasst werden umfangreiche Daten
zur Luft- und Bodentemperatur, Windrichtung und Windgeschwindigkeit,
Niederschlagssumme, Sonnenscheindauer, Globalstrahlung, meteorologische
Sichtweite und der relativen Feuchte.

„Die Wetterstation dient mit ihren Daten unmittelbar zur qualitativen
Verbesserung der Strom- und Gasbilanzierung. Damit können die Kosten
bei der Abrechnung von Prognoseabweichungen verringert werden. Wenn
wir unsere Prognosen genauer vornehmen können, dann ist das langfristig
auch für unsere Kunden von Vorteil“, so Kühni.

Wetterdaten auch zum Lernen

Die Schulen der Stadt Meerane erhalten einen Zugang zur Nutzung der
Wetter-Daten im Rahmen z.B. des Heimatkunde-, Geografie- und
Physikunterrichtes. Interessierte Fachlehrer sollten sich einfach mit den
Stadtwerken in Verbindung setzen.

Die Stadtwerke Meerane halten immer wieder neue Informations- und
Lernangebote sowie Praxisunterricht für Schüler und Lehrer bereit:
Bild
Spatenstich zur neuen Wetterstation

 
Feierliche Einweihung am 18.09.2013

Bereits seit Ende August erfasst die neue Wetterstation der Stadtwerke Meerane in der Poststraße 58 acht verschiedene Wetterdaten. Dazu zählen Luft- und Bodentemperatur, Windrichtung und -geschwindigkeit, Niederschlagsmengen und Sonnenscheindauer. Die Auswertungen sollen dem Energieversorger dabei helfen, seine Produkte Strom und Gas besser zu kalkulieren, denn das Wetter beeinflusst sowohl den physikalischen Zustand von Erdgas als auch Stromleitungen.

 Messstation mit vielfältigen Vorteilen

„Bisher basierten unsere Prognosen auf Wetterdaten aus Zwickau“, erklärte Uwe Nötzold, Geschäftsführer der Stadtwerke Meerane, zur offiziellen Einweihung der Wetterstation am 18.09.2013. „Gerade komme ich aus der Schumann-Stadt und während dort trocken war, ist es hier in Meerane bewölkt bei leichtem Nieselregen.“ Für wirtschaftlich optimale Energieprognosen sei die Station daher unerlässlich.

 Meeranes Bürgermeister Prof. Dr. Lothar Ungerer brachte weitere Vorteile der neuen Anlage ins Spiel: „Das Europäische Gymnasium Meerane nutzt die Wetterdaten für den Unterricht. Das wertet das Profil der Schule ungemein auf. Darüber hinaus ist der touristische Aspekt der Messstation nicht zu vernachlässigen. Immerhin taucht Meerane jetzt täglich im Wetterband von ARD und MDR während der Nachrichten auf und die Stadtwerke halten unter www.sw-meerane.de eine Wetterbox bereit, die aller zehn Minuten aktualisiert wird.“ Diese Daten können auch von anderen Meeraner Einrichtungen genutzt werden, ergänzte Uwe Nötzold.

 Viele Helfer, viele Ideen

Umgesetzt wurde das Projekt gemeinsam mit meteomedia, einem der führenden Wetterdienstleister Europas sowie mit Meeraner Unternehmen. „Wir bedanken uns ganz herzlich bei den beteiligten Firmen und Einrichtungen für die reibungslose Zusammenarbeit!“, betonte Patrick Kühni, Leiter Netze bei den Stadtwerken Meerane, bei der Einweihung der Wetterstation gestern. „Dazu zählen neben Meteomedia die Stadtverwaltung Meerane, das Ingenieurbüro List & Partner (Bauantrag), das Baugeschäft M. Büttner (Fundamentarbeiten), Elektro-Döbler (Stromversorgung der Station), die Adolf Thies GmbH & Co. KG (Lieferung und Montage der Wetterstation) sowie die Baugrunderschließung Grimme GmbH (Baugrundgutachten).“

 Kühni verwies darauf, dass die Wetterstation ausbaufähig sei und in den kommenden Wochen der Sensor zur Messung des Luftdrucks nachgerüstet werde. Auch ein Fühler für Angaben zum Pollenflug sei beispielsweise denkbar. Der Leiter Netze stellte noch einmal heraus, dass alle Meeraner Schulen bei Bedarf auf die Wetterdaten zugreifen könnten und dass weitere Anregungen zum Projekt gern geprüft werden.

 

Einweihung Wetterstation
Einweihung Wetterstation 18.09.2013