• Logo

Neuer Blickfang an der Tännichtschule Meerane

(vom 20.05.2009)
In drei Tagen haben Schülerinnen und Schüler der Trafostation ein neues Gesicht gegeben. Kooperationspartner und Förderer machten es möglich und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Neuer Blickfang an der Tännichtschule Meerane

bemalte Trafostation

In drei Tagen haben Schülerinnen und Schüler der Trafostation ein neues Gesicht gegeben. Kooperationspartner und Förderer machten es möglich und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

"Es war an der Zeit, das von Witterungseinflüssen verblasste Häuschen neu zu gestalten. Die Idee, daraus ein Schülerprojekt zu machen, war die richtige Entscheidung.", sagte Marion Kirmse, Schulleiterin der Tännichtschule. Nach nur wenigen Stunden Theorieunterricht von dem Graffitti-Künstler Tasso machten sich Schülerinnen und Schüler am vergangenen Montag ans Werk. Skizzen wurden gezeichnet, die Anordnung der Motive abgestimmt und mit Kreide vorgezeichnet. Sechzehn junge Talente der Klassenstufen 8 und 9 haben die Flächen der Trafostation mit ihren Ideen farbig in Szene gesetzt.

Gefördert wurde der Workshop vom Schülerförderverein der Tännichtschule, dem Graffitti-Sprühdosenhersteller MOTIP DUPLI group, dem Gerüstbau Jacob und den Stadtwerken Meerane.

Alle Motive tragen die Handschrift der Workshop-Teilnehmer und sind ein bunter Mix aus Schriftzügen und Figuren. Workshopleiter Tasso ist mit dem Ergebnis zufrieden: "Bis man professionell Graffittis sprühen kann, braucht man gute drei Jahre Übung. Das, was hier in nur drei Tagen entstanden ist, kann sich sehen lassen." Zu sprühen wie die Profis war auch nicht Ziel des Workshops. Im Mittelpunkt standen der Spaß am kreativen Kunstunterricht und das Vertrauen in eigene Ideen. "Das war manchmal gar nicht so einfach", weiß Lissy Lau (Klasse 8b). "Es sieht zwar simpel aus, etwas zu sprühen, aber wenn man es selbst ausprobiert, weiß man, wie viel Zeit und Konzentration dahinter steckt. Nach einigen Korrekturen und mit den guten Tipps von Tasso hat es dann immer besser geklappt.".

Workshopteilnehmer

Schon während der Gestaltung zog das Projekt die Blicke von interessierten Mitschülern, Lehrern, Eltern und Passanten auf sich. Für die jungen Graffitti-Talente ist das wohl die schönste Anerkennung ihrer Kunstwerke. Bleibt zu hoffen, dass sich daran nichts ändert, damit das neue Gesicht der Trafostation noch lange strahlt.

Mehr Bildmaterial finden Sie in unserer Bildergalerie.