• Logo

Fotovoltaikanlage der Stadtwerke Meerane auf dem Dach des Europäischen Gymnasiums Meerane eingeweiht

(vom 17.09.2012)

Seit fast zwei Monaten wird auf dem Dach des Europäischen Gymnasiums „Johann Heinrich Pestalozzi" Solarstrom erzeugt. Am 12. September wurde die Fotovoltaikanlage im Beisein aller am Projekt Beteiligten und den Schülerinnen und Schülern offiziell eingeweiht.

Fotovoltaikanlage der Stadtwerke Meerane auf dem Dach des Europäischen Gymnasiums Meerane eingeweiht

Seit fast zwei Monaten wird auf dem Dach des Europäischen Gymnasiums „Johann Heinrich Pestalozzi" Solarstrom erzeugt. Am 12. September wurde die Fotovoltaikanlage im Beisein aller am Projekt Beteiligten und den Schülerinnen und Schülern offiziell eingeweiht.

Als „kleines Projekt im großen Zusammenhang" bezeichnete Meeranes Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer in seiner Eröffnungsrede die Fotovoltaikanlage auf dem Schuldach des Europäischen Gymnasiums in der Pestalozzistraße. Für ihn sei das Projekt beispielhaft, um aus dem Atomausstieg resultierende Versorgungslücken aus eigener Initiative und mit erneuerbaren Energiequellen zu schließen.

Beitrag zum Klimaschutz: Sonnenstrom vom Dach

"Seit der Inbetriebnahme der Anlage am 27. Juli wurden immerhin 1.350 Kilowattstunden (kWh) Solarstrom erzeugt", weiß Patrick Kühni, Leiter Netze der Stadtwerke Meerane. Davon wurden 1.000 kWh für elektrische Anlagen und die Beleuchtung im Schulgebäude verbraucht. Für das Stromnetz der Stadtwerke Meerane bedeutet das eine deutliche Entlastung, denn diese Energiemenge muss nicht von Kraftwerken erzeugt und anschließend über das Netz übertragen werden. Die verbleibende Strommenge wurde ins Netz der Stadtwerke Meerane eingespeist. Doch das ist nicht der einzige Vorteil: Strom aus Sonne kommt auch der Umwelt zugute. Seit der Inbetriebnahme der Anlage auf dem Schuldach wurden 0,2 Tonnen CO2 eingespart. Bei der Energieerzeugung aus fossilen Energieträgern wie Steinkohle oder Heizöl wären diese Emissionen in die Atmosphäre ausgestoßen worden.

Energie zum Anfassen

Olaf Kettner, Schulleiter des Europäischen Gymnasiums Meerane dankte allen Beteilig-ten für die rasche Umsetzung des Projekts: der Stadt Meerane für die Bereitstellung der Dachfläche, den Stadtwerken Meerane für die Finanzierung der Anlage und der vorher notwendigen Dachsanierung und dem Trägerverein für die administrative Unterstützung. Gleichzeitig appellierte Kettner an die Gymnasiasten, sich rege am Physikunterricht zu beteiligen. Dort werden die Daten der Fotovoltaikanlage unter die Lupe genommen und ausgewertet. An der geplanten Arbeitsgemeinschaft halten Olaf Kettner und Patrick Kühni weiter fest. Interessierte Schülerinnen und Schüler mit naturwissenschaftlichem Profil ab der Klassenstufe 8 können dort ihr Wissen vertiefen. Auch das Angebot zu außerschuli-schen Aktivitäten wie Exkursionen zu Energieerzeugungsanlagen sprach Patrick Kühni wiederholt aus. „Nutzt die Möglichkeit und kommt auf uns zu", wendete er sich an die junge Generation.

Sonnige Aussichten für Tännichtschule Meerane

Die Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Europäischen Gymnasiums soll kein Einzelbeispiel für Klimaschutzprojekte der Stadtwerke Meerane bleiben. Geschäftsführer Uwe Nötzold kündigte an: „Auch die Meeraner Tännichtschule wird zukünftig Strom aus Sonnenenergie auf ihrem Schuldach erzeugen". Die notwendigen Genehmigungen dafür liegen schon vor. Die Errichtung der Fotovoltaikanlage erfolgt im Zuge der umfangreichen Sanierungsarbeiten an der Tännichtschule, die derzeit noch in Vorbereitung sind.

Weiterlesen

Mehr zum Thema finden Sie hier.
Fotos finden Sie in unserem Pressebereich.