• Logo

Energieprojekt am Europäischen Gymnasium „Johann Heinrich Pestalozzi\\" Meerane gestartet: Fotovoltaikanlage der Stadtwerke Meerane liefert Daten für praxisbezogenen Physikunterricht

(vom 07.09.2012)

Seit Juli wird auf dem Dach des Europäischen Gymnasiums „Johann Heinrich Pestalozzi" Solarstrom erzeugt. Im Physikunterricht sollen die Daten der Fotovoltaikanlage analysiert und ausgewertet werden. Am 12. September wird die bereits aktive Fotovoltaikanlage im offiziellen Rahmen eingeweiht.

Energieprojekt am Europäischen Gymnasium „Johann Heinrich Pestalozzi" Meerane gestartet: Fotovoltaikanlage der Stadtwerke Meerane liefert Daten für praxisbezogenen Physikunterricht

Seit Juli wird auf dem Dach des Europäischen Gymnasiums „Johann Heinrich Pestalozzi" Solarstrom erzeugt. Im Physikunterricht sollen die Daten der Fotovoltaikanlage analysiert und ausgewertet werden. Am 12. September wird die bereits aktive Fotovoltaikanlage im offiziellen Rahmen eingeweiht.

„Die Daten der Fotovoltaikanlage werden im Computernetzwerk der Schule zur Verfügung gestellt", weiß Andreas Sonntag. Er unterrichtet Physik am Europäischen Gymnasium und ist Mit-Iniiiator des Projekts. Dessen wichtigstes Ziel sei es, mit der Fotovoltaikanlage einen praktischen Bezug zum behandelten Unterrichtsstoff herzustellen. „Theoretische vermittelte Inhalte wie zum Beispiel den Wirkungsgrad können wir nun unter realen Bedingungen, also mittels Echtdaten der Anlage, untersuchen", fügt Sonntag hinzu.

Beitrag zum Klimaschutz: Sonnenstrom vom Dach

Mit einer Maximalleistung von 7 Kilowatt wird die Fotovoltaikanlage auf dem Schul-dach jährlich rund 7000 Kilowattstunden Strom erzeugen. Das entspricht dem Verbrauch von drei 4-köpfigen Familien. Ein Teil des erzeugten Solarstroms wird für die elektrischen Anlagen und die Beleuchtung im Schulgebäude verbraucht. Für das Stromnetz der Stadtwerke Meerane bedeutet das eine deutliche Entlastung, denn diese Energiemenge muss nicht von Kraftwerken erzeugt und anschließend über das Netz übertragen werden. „Wie hoch genau diese Mengen sind, werden wir zu jedem Jahreswechsel ermitteln", erklärt Patrick Kühni. Das gelte auch für die Menge an CO2, welche durch den Betrieb der Anlage eingespart werde. Die Höhe der Einsparung richtet sich nach den ermittelten Gesamtstrommengen, die in der Anlage erzeugt werden. „Pro erzeugter Kilowattstunde Solarstrom kann man von rund 500 Gramm CO2-Einsparung ausgehen", weiß Kühni. Wie viele Kilowattstunden Strom auf dem Schuldach auch immer erzeugt werden: in jedem Fall leisten das Europäische Gymnasium und die Stadtwerke Meerane mit ihrem gemeinsamen Projekt einen nicht unerheblichen Beitrag zum Klimaschutz.

Offizielle Einweihung

Erst zu Beginn des Jahres 2012 beschlossen die Stadtwerke Meerane zusammen mit der Stadt Meerane und der Schulleitung des Europäischen Gymnasiums, einen Teil der Dachfläche zur Stromerzeugung zu nutzen. Gesagt - getan. Nach der Bauzeit von nur vier Wochen nahm Patrick Kühni gemeinsam mit der Firma Engelhardt Dach- und Solartechnik sowie dem Elektroservice Leistner am 27. Juli 2012 die Fotovoltaikanlage in Betrieb. An diesem Sommerferientag konnten die Schülerinnen und Schüler des Europäischen Gymnasiums diesen besonderen Moment nicht miterleben. Das wird nun im neuen Schuljahr 20012/2013 nachgeholt: am 12. September 2012 wird die Fotovoltaikanlage im offiziellen Rahmen eingeweiht. Dabei sein werden neben den Schülerinnen und Schülern auch Schulleiter und Fachlehrer des Europäischen Gymnasiums, der Meeraner Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer sowie Patrick Kühni und Uwe Nötzold, Geschäftsführer der Stadtwerke Meerane.

Weiterlesen

Mehr zum Thema finden Sie hier.